Nachhaltige Beschaffung
Nachhaltige Beschaffung

UNSERE BESCHAFFUNGS-STRATEGIE FÜR MEHR NACHHALTIGKEIT

NACHHALTIGES WACHSTUM – VON ANFANG AN

Nachhaltiges Wachstum beginnt für uns schon in unserer Lieferkette: Wir setzen uns konsequent dafür ein, dass alle Prozesse rund um Anbau, Verarbeitung und Zulieferung unserer Rohstoffe möglichst geringe Auswirkungen auf die Umwelt und die Lebensbedingungen der Menschen vor Ort haben. Zudem unterstützen wir Kleinbauern dabei, sich aus der Armut zu befreien und ihre Existenzgrundlagen zu verbessern.

Wir arbeiten weltweit mit Experten, Landwirten und Standortgemeinden zusammen, um diese Herausforderungen gemeinsam zu bewältigen.

ERFAHREN SIE MEHR ÜBER UNSERE NACHHALTIGKEITSSTRATEGIE UND UNSERE ZIELSETZUNGEN ZU DEN FÜNF ECKPUNKTEN TREIBHAUSGAS, WASSER, FLÄCHENNUTZUNG, MENSCHENRECHTE UND EINKOMMEN.

HOHE QUALITÄT, HOHE STANDARDS

Unsere wichtigsten Rohstoffe – wie Kakao, Fisch, Reis, Kaffee, schwarzen Tee, Minze, Palmöl und Erdnüsse – beziehen wir bereits seit 2007 zunehmend aus nachhaltigem Anbau.

2014 sind wir als Teil unserer Deforestation Prevention Policy (Richtlinie gegen Entwaldung) zusätzliche Verpflichtungen in Bezug auf Rindfleisch, Papier und Zellstoff sowie Soja eingegangen. Mittlerweile umfasst unsere nachhaltige Beschaffungs-Strategie 23 Rohstoffe. Das entspricht 60 Prozent unseres Beschaffungsvolumens.

Zudem haben wir 2014 unsere Human Rights Policy veröffentlicht und einen Human Rights Director (Beauftragten für Menschenrechte) ernannt. In Übereinstimmung mit den UNO-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte haben wir hierbei einen Prüfprozess eingeführt, der unsere Mitarbeiter zur gebotenen Sorgfalt („Due Diligence“) im Umgang mit Menschrechtsfragen verpflichtet. So können wir Verstöße gegen Menschenrechte entlang unserer Lieferkette identifizieren und ahnden.

HOHE STANDARDS AUCH FÜR UNSERE ZULIEFERER

Wir arbeiten ausschließlich mit Zulieferern zusammen, die unsere Nachhaltigkeitsstandards konsequent einhalten und sich an Unternehmensstandards orientieren, die mit unseren Fünf Prinzipien vereinbar sind.

So legen wir großen Wert darauf, dass alle unsere Zulieferer den Verhaltenskodex für Zulieferer unterschreiben. Darin sind weltweit geltende Standards und Richtlinien festgelegt, die folgende Bereiche betreffen:

  • Kinderarbeit
  • Zwangsarbeit, einschließlich Sklaverei und Menschenhandel
  • Arbeitsmigranten
  • Missbrauch, Belästigung und Disziplinarmaßnahmen
  • Fairness und Gleichbehandlung / Nichtdiskriminierung
  • Entgelt und Leistungen
  • Arbeitszeit
  • Vereinigungsfreiheit und Tarifverhandlungen
  • Gesundheit und Sicherheit
  • Umwelt
  • Ethische Geschäftspraktiken

Alle Geschäftsbereiche und Standorte von Mars haben den Verhaltenskodex für Zulieferer übernommen. Dazu gehören auch Arbeitsstandards und Richtlinien, die den Vorgaben der Internationalen Arbeitsorganisation der UN entsprechen.

FAIRE PARTNERSCHAFTEN MIT LANDWIRTEN

84 Prozent der weltweit rund 570 Millionen landwirtschaftlichen Betriebe sind laut der Food and Agriculture Organization (FAO, Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation) sogenannte Kleinbetriebe. Diese landwirtschaftlichen Kleinbetriebe mit weniger als zwei Hektar Fläche sind hauptsächlich in Ländern mit niedrigem Einkommen zu finden – und ernähren weltweit mehr als zwei Milliarden Menschen.

Kakao, Kaffee oder Tee – viele unserer Rohstoffe werden von Kleinbauern angebaut. Sie sind besonders von den Auswirkungen des Klimawandels, von Wasserknappheit, Bodenverödung und Pflanzenkrankheiten betroffen. Wir arbeiten deshalb weltweit mit Experten und den Menschen vor Ort zusammen, um die Existenzgrundlagen der Kleinbauern langfristig zu sichern.

Das Mars Center for Cocoa Science (MCCS, Mars Zentrum für Kakao-Forschung) in Bahia, Brasilien ist dafür ein erfolgreiches Beispiel: Kakaozucht, Agroforst-Systeme und Wiedernutzbarmachung von Flächen sind Schwerpunkte der Arbeit vor Ort. Durch das MCCS unterstützen wir unterschiedliche Projekte, um die Genome wichtiger Pflanzen zu entschlüsseln. Diese Informationen werden an Züchter weitergegeben. Sie können damit Krankheitsresistenzen identifizieren sowie eine effizientere Wasser- und Nährstoffversorgung und eine bessere Anpassung an den Klimawandel erzielen. So lassen sich gesündere und ertragreichere Pflanzen züchten, was wiederum das Einkommen der Landwirte verbessert.

Wir sind überzeugt: Nur so lässt sich sicherstellen, dass wir auch in Zukunft hochwertige Rohstoffe aus nachhaltigem Anbau für unsere Produkte beziehen können.

HIER ERFAHREN SIE MEHR ÜBER UNSERE PRINCIPLES IN ACTION.


Seit mehr als zehn Jahren arbeitet Mars konsequent an einer nachhaltigen Liefer- und Produktionskette.