Unser Geschäftsansatz & Nachhaltigkeitsverständnis

Fünf Prinzipien für ein besseres Unternehmen
Unser Geschäftsansatz & Nachhaltigkeitsverständnis

Die Fünf Prinzipien von Mars – Qualität, Verantwortung, Gegenseitigkeit, Effizienz und Freiheit – bilden die Grundlage unserer Unternehmenskultur und spiegeln unseren Geschäftsansatz kultur- und generationsübergreifend wider. Zugleich reflektieren sie die Verankerung von Mars als familiengeführtes Unternehmen, das die Freiheit hat, langfristige Investitionen unter Berücksichtigung der ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen zu treffen und diesen aktiv zu begegnen.

Nachhaltigkeit bedeutet für uns in diesem Sinne, aktiv Verantwortung für die Lösung der uns betreffenden gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen zu übernehmen und dadurch einen gegenseitigen, dauerhaften Nutzen für unser Unternehmen und unsere Stakeholder zu erzielen. Dies wollen wir erreichen, indem wir unseren positiven Einfluss auf die Gemeinschaft verstärken, Umweltbelastungen minimieren und zum wirtschaftlichen Wohlstand beitragen.

Jedes unserer Geschäftssegmente verfügt hierbei über Strategien und Ressourcen, um die spezifischen Auswirkungen unseres Handelns auf Gesellschaft und Umwelt zu steuern und einen Beitrag zu Gesundheit und Wohlbefinden zu leisten.

Wissenschaftlich fundierte Strategie

Um die Auswirkungen unseres Handelns zu analysieren und daraus Strategien abzuleiten, greifen wir auf wissenschaftliche Erkenntnisse zurück. Einer der wichtigsten Ansätze ist das Konzept der „Planetary Boundaries”, das die Auswirkungen des Unternehmenshandelns in neun Umweltdimensionen beleuchtet. Nach diesem Modell stellen CO2-Emissionen, Wasserverbrauch und Landnutzung die größten Umweltauswirkungen durch unser Unternehmen dar, die wir entsprechend detailliert analysieren und konsequent adressieren.

Auch bei unseren gesellschaftsbezogenen Projekten, die die Lebensqualität verbessern und den an unserer Wertschöpfungskette beteiligten Menschen zu mehr Wohlstand verhelfen sollen, nutzen wir klare Kriterien und wissenschaftliche Datenquellen. Beispiele sind das Oxfam-Modell der planetarischen und sozialen Grenzen, Daten des Landwirtschaftlichen Nachhaltigkeitsinstituts der University of California in Davis oder der sozialen Investmentbank Big Society Capital sowie Erkenntnisse aus internen wie externen Stakeholderdialogen.

Darüber hinaus engagieren wir uns aktiv in Partnerschaften und Netzwerken zu wichtigen gesellschaftspolitischen Themen. Wir achten die Menschenrechte innerhalb unserer Wertschöpfungskette und erkennen die Prinzipien der UN-Erklärung für Menschenrechte und die der Internationalen Arbeitsorganisation über die grundlegenden Prinzipien und Rechte am Arbeitsplatz an. Zudem setzt sich Mars seit Jahren eigenständig sowie in enger Kooperation mit Regierungen und nicht staatlichen Organisationen für die Beendigung von Kinderarbeit und Menschenhandel ein und hat eine klare Richtlinie zur Kinderarbeit im Kakaosektor herausgegeben.

Enge Zusammenarbeit mit der Forschung

Mars ist der Überzeugung, dass Investitionen in die Forschung sowie branchenübergreifende Zusammenarbeit notwendig sind, um neue Antworten auf die gesellschaftlichen Herausforderungen zu finden – vom Klimawandel bis zur Lebensmittelsicherheit. Deshalb kombinieren wir unsere unternehmenseigene Leistungsfähigkeit mit der von externen Wissenschaftlern und Forschern.

Ein vielbeachtetes Beispiel für unser wissenschaftliches Engagement ist die Entschlüsselung des Kakaogenoms gemeinsam mit Partnern, deren Ergebnisse wir anschließend frei verfügbar gemacht haben.

Ein weiteres Beispiel aus unserem Food-Segment ist unser Forschungsprojekt zu nachhaltigen Reissorten und Anbaumethoden, das gleich einen vierfachen Gewinn verspricht: So spart ein Wechsel zwischen Bewässerungs- und Trockenphase während der Wachstumsperiode Wasser ohne Ernteeinbußen. Die Auswahl der Reissorten sowie ein reduzierter Einsatz von Wasser und Mineraldünger senken die CO2-Emissionen und sparen zudem Kosten. Und nicht zuletzt steigert ein höherer Anteil resistenter Stärke die ernährungsphysiologische Qualität. Auf Basis dieser Erkenntnisse konnte Mars den Ballaststoffgehalt seines braunen Reises deutlich verbessern.

Als wichtigen Meilenstein für unsere Forschungsarbeit werden wir 2013 das Mars Advanced Research Institute (MARI) gründen, das Grundlagenforschung betreiben und sich mit bedeutenden Herausforderungen in den Sektoren Ernährung, Landwirtschaft und Gesundheit befassen wird. Ziel ist es, eine branchenübergreifende Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und nicht staatlichen Organisationen anzuregen, um einen gemeinsamen Ansatz für nachhaltige Innovationen in den Bereichen Lebensmittel, Landwirtschaft und Gesundheit zu fördern.

Dialog und Kooperationen mit unseren Stakeholdern

Der offene Dialog und die strategischen Kooperationen mit unseren Stakeholdern helfen uns, effektive Geschäftsstrategien zu entwickeln, die einen unternehmerischen wie gesellschaftlichen Nutzen haben. Zu den Gruppen, mit denen wir zusammenarbeiten, gehören unsere Lieferanten, Kunden und Konsumenten, Politik und nicht staatliche Organisationen sowie Bildungseinrichtungen und Wissenschaftler gleichermaßen. 2012 haben wir zudem erstmals externe Stakeholder von Mars zu einer Diskussion über die Entwicklung einer Nachhaltigkeitsvision eingeladen.

Hier finden Sie weitere Informationen zu unserem Geschäftsansatz, den Fünf Prinzipien und unseren Zielen und Fortschritten.