Unsere Betriebsabläufe

Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Produktion und Logistik
Engineer works

Unser Ziel, einen gegenseitigen Nutzen für alle zu schaffen, die in unserer Branche arbeiten, ist eng mit nachhaltigem Handeln verknüpft. An unseren Standorten können wir die umweltrelevanten Faktoren am besten kontrollieren und beeinflussen. Deshalb haben wir uns ehrgeizige Ziele gesetzt, um den Energie- und Wasserverbrauch sowie das Abfallaufkommen in unseren Betriebsabläufen kontinuierlich zu reduzieren.

Unser Anspruch: „Sustainable in a Generation” – nachhaltige Produktion bis 2040

Angetrieben durch unsere Fünf Prinzipien und auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse haben wir uns das ehrgeizige Ziel gesetzt, bis 2040 eine nachhaltige Produktion zu erreichen. So sind seit 2007 alle Standorte von Mars im Rahmen des Programms „Sustainable in a Generation” (SiG) dazu verpflichtet, ihren Energie- und Wasserverbrauch sowie das Abfallaufkommen jährlich um 3 Prozent zu reduzieren – und das unabhängig von der Entwicklung ihres Produktionsvolumens. Bis 2040 wollen wir dadurch – sowie durch die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien – fossile Energieträger und die Emissionen von Treibhausgas aus unseren Betriebsabläufen komplett verbannen. Auch in der Wasser- und Abfallwirtschaft haben wir uns klare Ziele zur kontinuierlichen Reduktion gesetzt. Dies unterstreicht unsere Haltung, dass wir beim Klima- und Umweltschutz eine aktive Rolle übernehmen müssen, um auch nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Zukunft zu ermöglichen.

Vier Strategien zur Zielerreichung

Ausgangspunkt unserer langfristigen Planung ist das Jahr 2007, in dem wir erstmals eine vollständige Datenbasis unserer Verbrauchswerte und Abfallmengen erfasst haben. Auf dieser Basis sollen uns vier Strategien dabei helfen, sowohl unsere kurz- als auch unsere langfristigen Ziele zu erreichen:

  • Wirtschaftlichkeit: Durch optimierte Arbeitsabläufe und eine Sensibilisierung der Mitarbeiter wollen wir den Energie- und Wasserverbrauch sowie das Abfallaufkommen reduzieren.

  • Kapitaleffizienz: Durch Investitionen in effizientere Produktionsanlagen und -verfahren tragen wir auf lange Sicht zu Kapitaleinsparungen bei.

  • Neue Technologien: Wir wollen Innovationen vorantreiben und einsetzen, die sich positiv auf unsere Betriebsabläufe auswirken.

  • Erneuerbare Energien: In Zusammenarbeit mit Partnern wollen wir verstärkt auf umweltschonende Energiequellen zurückgreifen.

Ein weiteres Anliegen im Kontext unserer Betriebsabläufe ist es, die Logistik so effizient wie möglich zu gestalten. Unter dem Motto „Konkurrenz im Regal, nicht auf dem LKW” haben wir 2007 die „AGENDA 2017” ins Leben gerufen (erfahren Sie mehr in der Fallstudie).

Fortschritte und Erfolge
  • Gemessen am Ausgangswert aus dem Jahr 2007 konnten wir die Nutzung fossiler Brennstoffe über alle Standorte hinweg um 7,3 Prozent und die Treibhausgasemissionen um 5 Prozent senken – und das trotz einer gleichzeitigen Produktionssteigerung um 2,2 Prozent. Trotzdem waren die Fortschritte insgesamt nicht so groß wie erhofft – und der Energieverbrauch und die Treibhausgasemissionen der Geschäftssegmente Mars Petcare und Mars Chocolate sind zuletzt geringfügig angestiegen. Auch die Menge an verbrauchtem Verpackungsmaterial ist seit 2007 um 3 Prozent gestiegen, was zum großen Teil auf die Integration weiterer Geschäftseinheiten zurückzuführen ist. Der Wasserverbrauch insgesamt konnte, gemessen am Ausgangswert von 2007, um 18 Prozent reduziert werden. Insbesondere Mars Drinks und Wrigley senkten ihren Wasserverbrauch weiter, in anderen Segmenten hingegen erhöhte sich der Verbrauch im Zuge der gesteigerten Produktion.

  • Die Menge der an Mülldeponien gelieferten Abfälle reduzierte sich seit 2007 unternehmensweit um 55 Prozent.

  • Unsere Produktionsstätte Mars Chocolate in Viersen ist auf einem guten Weg, alle SiG-Ziele zu erreichen, und nimmt damit eine Vorbildrolle im Konzern ein. Auch die Produktionsstätte von Mars Petcare in Verden erfüllt die globalen Vorgaben bei der Senkung des Energie- und Wasserverbrauchs (erfahren Sie mehr in der Fallstudie).

  • Drei der europaweit nur 50 Hybrid-LKW von Mercedes-Benz testet Mars Deutschland derzeit im Alltagseinsatz. Besonders im Stadtverkehr zahlt sich deren Einsatz aus: Hier verbraucht der Hybrid-LKW im Schnitt 10 bis 15 Prozent weniger Kraftstoff und stößt entsprechend weniger CO2 aus.

  • Da der verantwortliche Umgang mit Abfall nicht nur die Produktion betrifft, sondern auch eine gesellschaftliche Herausforderung darstellt, engagiert sich Wrigley seit vielen Jahren mit unterschiedlichen Partnern dafür, dass Kinder und Jugendliche Abfall richtig entsorgen – auch Kaugummis. In Deutschland beteiligt sich Wrigley an dem Anfang 2013 bundesweit gestarteten Schulprojekt „Gib Abfall einen Korb” der Fachsparte Kaugummi des Bundesverbands der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI). Das Projekt will Teenagern bewusst machen, wie wichtig es ist, Abfall richtig zu entsorgen, und wird von starken Partnern wie Professor Gerhard de Haan, Leiter des Arbeitsbereichs Erziehungswissenschaftliche Zukunftsforschung an der Freien Universität Berlin und Präsident der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung”, sowie der Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung (ANU) und dem Unabhängigen Institut für Umweltfragen (UfU) begleitet.


Nachhaltigkeit ist bei Mars Teamarbeit und lebt durch die aktive Unterstützung unserer Mitarbeiter. Denn sie sind es, die die Betriebsabläufe genauestens kennen und im Alltag immer wieder Einsparpotenziale feststellen. Deshalb veranstalten wir in regelmäßigen Abständen „SiG-Workshops”, bei denen die Mitarbeiter ihre Anregungen und Ideen einbringen und so dazu beitragen können, dass wir kontinuierlich ressourcenschonender arbeiten und handeln.

    Auch bleiben wir weiter sehr engagiert, um unsere SiG-Ziele zu erreichen, und werden uns in den kommenden Jahren auf die Umsetzung von bewährten Vorgehensweisen konzentrieren, die an einzelnen Standorten bereits erfolgreich angewandt wurden.

     

    Weitere Informationen finden Sie auf mars.com.

    Praxisbeispiele

    Auf dem Weg zu einer echtzeitnahen Supply Chain im Lebensmittelhandel
    Workshops auf der ganzen Welt motivieren Mitarbeiter von Mars Chocolate, neue Möglichkeiten zur Einsparung von Energie, Wasser und Abfall zu ermitteln.
    Wrigley hat den Energieverbrauch gesenkt und gleichzeitig die Produktionsmengen erhöht. Dies zeigt, dass absolute Einsparungen möglich sind.
    mars.com:germany:de:about mars:ppp:targets and progress