04.06.2013

„Mars-Botschafter“ weltweit im Einsatz

„Mars-Botschafter“ weltweit im Einsatz

Mehr als 180 Mitarbeiter haben bereits am „Mars Ambassador Programm“ teilgenommen. Einer von ihnen ist Dustin Bahr.

Sich für Menschen und die Umwelt stark zu machen, etwas zu bewegen – das ist Mars ein wichtiges Anliegen. Das „Mars Ambassador Programm“ (MAP) trägt dazu bei, diesen Leitgedanken in die Tat umzusetzen. Hiermit bietet Mars Mitarbeitern aus allen Unternehmensbereichen und -ebenen die Möglichkeit, sich persönlich zu engagieren – und das weltweit.

Die Teilnahme am MAP ist auf zwei Wegen möglich: Mitarbeiter haben zum einen die Chance, vier bis sechs Wochen lang vor Ort lokale Gemeinschaften kennenzulernen, die Mars unterstützen. Diese Reise führt sie zum Beispiel zu Kakaoplantagen in Ghana oder Kaffeeplantagen in Kenia. Im Team mit bis zu neun Kollegen können sie zum anderen eine Woche lang mit Geschäftspartnern oder Non- Profit-Organisationen zusammenarbeiten, die sich mit Themengebieten beschäftigen, die auch für Mars von besonderer Bedeutung sind.

Reise an den Anfang der Produktionskette

Das Interesse am MAP ist groß: Mehr als 180 Mitarbeiter haben bislang an dem Programm teilgenommen. Einer dieser „Mars- Botschafter“ ist Dustin Bahr, der gemeinsam mit einem internationalen Team eine Woche auf einer Kakaoplantage in Vietnam verbracht hat. „Vor Ort haben wir jeden Tag vier bis fünf Einrichtungen besucht, die mit Mars zusammenarbeiten, von einer Universität und einer Grundschule über diverse Bauernhöfe bis hin zu Bauernverbänden“, erzählt er. Eine Kollegin, selbst eine frühere MAP-Teilnehmerin, hatte ihn auf das Programm aufmerksam gemacht. „Für mich war es eine einmalige Gelegenheit, an den Ursprung unserer Supply Chain zu kommen und vor Ort alles über unseren wichtigsten Rohstoff, den Kakao, zu erfahren“, beschreibt Bahr seine Motivation, ebenfalls mitzumachen.
Während seiner Zeit rund 9.500 Kilometer von Deutschland entfernt hat ihn vieles beeindruckt. So war Bahr erstaunt, wie viele Menschen Teil des Erfolgs von Mars sind. „Allein in Vietnam stehen mehrere 10.000 Menschen direkt oder indirekt mit uns in Verbindung“, erzählt er. Rundum begeistert hat ihn die freundliche Aufnahme vor Ort: „Wir sind überall so herzlich empfangen worden, dass wir nach einer Woche überschüttet waren mit positiven Emotionen.“

Die Kombination aus Einblicken in die Mars-Welt und der Möglichkeit, vor Ort alles über den Kakao-Anbau zu lernen, macht für Dustin Bahr im Rückblick das Besondere am „Mars Ambassador Programm“ aus. Und er ist davon überzeugt, dass seine Erfahrungen ihn auch ein wenig verändert haben: „Ich habe gelernt, dass die Mars-Welt viel größer ist als wir sie uns oft vorstellen. Dadurch ist mir die Tragweite und Verantwortung unseres Handelns noch bewusster geworden“, sagt er.