25.10.2017

Publikation „Unsere gelebten Prinzipien“


Mars investiert in nachhaltiges Wachstum

Mars hat seit jeher einen ambitionierten Anspruch: Das werteorientierte Familienunternehmen möchte nicht nur wirtschaftlich erfolgreich sein, sondern gleichzeitig positiv auf Umwelt und Gesellschaft einwirken. Das Fundament hierfür sind seit Generationen die Fünf Prinzipien: Qualität, Verantwortung, Gegenseitigkeit, Effizienz und Freiheit. Von ihnen leitet das Unternehmen geschäftliche Entscheidungen sowie konkrete Unter-nehmensziele ab und bietet den heute rund 85.000 Mitarbeitern weltweit Orientierung bei ihrer täglichen Arbeit.

Die Erfolge sowie die Fortschritte, die das Unternehmen auf diesem Weg bereits erzielt hat, werden kontinuierlich in der globalen „Principles in Action Summary“ dokumentiert. Die neue deutsche Publikation „Unsere gelebten Prinzipien: Verantwortung und Nachhaltigkeit bei Mars“ rückt, neben den wichtigsten globalen Beispielen, zusätzlich vor allem das Engagement auf lokaler Ebene in Deutschland in den Fokus.

So wurde das Engagement von Wrigley zur Erhaltung gesunder Zähne wissenschaftlich bestätigt: Die Verwendung zuckerfreier Kaugummi zur Kariesprävention ist nun Bestandteil der ersten Leitlinie zur Kariesprophylaxe für bleibende Zähne der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung. Für die richtige Entsorgung von Kaugummi engagiert sich Wrigley zudem im bundesweiten Schulprojekt „Gib Abfall einen Korb“.

Grundsätzlich hat Mars den Anspruch, eine ausgewogene Ernährung zu fördern. Daher hat sich Mars Food bis 2021 zum Ziel gesetzt, weltweit für eine Milliarde mehr ausgewogene Mahlzeiten auf den Esstischen zu sorgen. Speziell für die Gesundheitsförderung von Familien mit Migrationshintergrund macht sich Mars als Mitglied der zwei Initiativen LALE und ekip stark.

Wichtige Meilensteine auf dem Weg zu einer vollständig nachhaltigen Rohstoffbeschaffung markieren zudem die MSC-Zertifizierung mehrerer Produkte aus dem deutschen Katzenfuttersortiment, die Fisch oder Meeresfrüchte enthalten, sowie Mars‘ ehrgeiziges Engagement im Rahmen der Sustainable Rice Platform, die die weltweit erste Norm für nachhaltig angebauten Reis vorgestellt hat.

„Sustainable in a Generation Plan“: Erweiterung des Engagements

Doch trotz der bereits erreichten Erfolge, entwickelt Mars kontinuierlich seine Initiativen in den Bereichen Nachhaltigkeit sowie Gesundheit und Ernährung aktiv weiter, um tiefgreifende ökologische und soziale Veränderungen mit voranzutreiben. „Wir wissen, dass es für nachhaltiges Wirtschaften keine Standardlösungen gibt. Es ist unsere Aufgabe, immer wieder auf aktuelle Ereignisse und langfristige Entwicklungen zu reagieren“, so Laurence Etienne, Geschäftsführerin von Wrigley Deutschland. „Nur so können wir dauerhaft unsere ökologischen und sozialen Zielsetzungen erreichen – und damit auch wirtschaftlichen Erfolg erzielen.“

Aus diesem Grund hat das Unternehmen den „Sustainable in a Generation Plan“ mit weitreichenden Zielen entwickelt, der auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basiert und von der Entschlossenheit geprägt ist, entlang der erweiterten Lieferketten Einfluss zu nehmen. Rund eine Milliarde US-Dollar will Mars in den nächsten fünf Jahren in die Umsetzung des Plans investieren und so seinen Teil dazu beitragen, dass die Zielsetzungen des Pariser Klimaabkommens und die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung erreicht werden. Mars wird seine Anstrengungen künftig über die eigenen Betriebsabläufe hinaus erweitern und jene Bereiche seiner Wertschöpfungskette in den Blick nehmen, auf die das Unternehmen den größten ökologischen und sozialen Einfluss hat – und somit am meisten bewirken kann. Darunter fallen Treibhausgasemissionen, Flächennutzung, Wasserverbrauch, Menschenrechte und Einkommen.

Der „Sustainable in a Generation Plan“ umfasst drei miteinander verbundene Aspekte:

- Healthy Planet (Gesunder Planet): Hier geht es um die Reduzierung der ökologischen Auswirkungen insoweit, wie es aus wissenschaftlicher Sicht notwendig ist, damit unsere Umwelt intakt bleibt – mit Fokus auf Klimaschutzmaßnahmen, Umgang mit Wasserressourcen und Landnutzung. Beispielsweise hat Mars sich ein Ziel zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen (THGs) entlang seiner Wertschöpfungskette von 67% bis 2050 gesetzt - das ist eine dramatische Verschärfung der bisherigen Ziele zur Senkung der THGs in den eigenen Betriebsabläufen.

- Thriving People (Menschen zum Erfolg verhelfen): Im Mittelpunkt stehen sinnvolle Verbesserungen im Arbeitsumfeld von einer Million Menschen in der Wertschöpfungskette von Mars. Schwerpunkte sind Maßnahmen um die Einkommen der Bauern zu steigern, zur Achtung der Menschenrechte und Stärkung der Frauen. Für mehr Nachhaltigkeit und weniger Armut in den erweiterten Lieferketten wurde beispielsweise der Livelihoods Fund for Family Farming aus der Taufe gehoben, ebenso wie das Farmer Income Lab, ein Think-Tank, der das Ziel verfolgt, die Armut unter Kleinbauern zu verringern.

- Nourishing Wellbeing (Gesundheit und Wohlbefinden fördern): Mars möchte dazu beitragen, dass Milliarden Menschen und deren Heimtiere ein gesünderes und glücklicheres Leben führen. Dies knüpft an die laufenden Bemühungen um Lebensmittelsicherheit und Ernährungssicherung, Produkt- und Zutatenerneuerung und verantwortungsbewusstes Marketing an.

„Wir konnten in der Vergangenheit bereits nachhaltige Erfolge verbuchen“, so Barbara Bajorat, Geschäftsführerin von Mars Petcare. „Das ermutigt uns, auch weiterhin jeden Tag alles daran zu setzen, unsere ambitionierten Ziele zu erreichen.“